· 

Tiere fotografieren

Die beste Zeit um Tiere zu fotografieren?

Wer gerne fotografiert weiß, dass das beste Licht morgens und abends scheint. Das gilt natürlich auch für die meisten Tier Fotos. Allerdings sollte man sich genau über die Tierart, die man fotografieren will schlau machen und versuchen alles Wissenswertes herauszufinden. Wann fressen die Tiere, wann schlafen sie, wann ist die Zeit der Paarung, wann sind die Tiere ruhig, wann werden sie aggressiv?

 

Je mehr du herausfindest, umso besser für deine Top Fotos von Tieren. Manche Tiere verreisen im Winter oder halten Winterschlaf und können nur zu gewissen Jahreszeiten in deiner Region gefunden und fotografiert werden. Tiere bei Nacht zu fotografieren ist übrigens keine gute Idee, weil wir zum fotografieren Licht benötigen und Blitzlicht würde die Tiere ordentlich erschrecken.

 

Haustiere wiederum, kann man fast den ganzen Tag fotografieren, aber auch Hunde und Katzen mögen kein Blitzlicht, also wäre indoor Dauerlicht zum fotografieren angebracht. Haustiere aber auch Tiere im Zoo sind oft überhaupt nicht menschenscheu und benötigen keine großen Distanz Zonen. Wildtiere hingegen kennen alle eine bestimmte Flucht Distanz je nach Art und Lebensraum.

 

Im Zoo oder Tiergarten haben wir als Fotografen das Problem, dass uns die Öffnungszeiten vorgeschrieben sind. Leider gehören die Morgenstunden und die "Goldene Stunde" nicht zu den angebotenen Zeiten. 

Die beste Foto Kamera für Tier Fotos?

Ich nehme an, dass du schon eine Kamera hast und nicht extra für Tier Fotos eine zusätzlich neue anschaffen wirst. Also ist deine Foto Kamera die Beste. Allerdings solltest du deine Kamera gut kennen und auch das Menü und die Funktionen, die sie bietet schon getestet haben. Tiere zu fotografieren bedeutet viel Geduld aufzubringen und dann, wenn die Tiere endlich das machen, worauf du gewartet hast, sofort und schnell abzudrücken. Da bleibt keine Zehntel Sekunde zum Überlegen und Nachzudenken! Du wirst einige Übung benötigen um so schnell fotografieren zu können.

 

Prinzipiell wäre es gut, wenn deine Kamera auch für Serienbilder brauchbar ist. Die Sensorgröße sollte zwischen MFT, APS-C und Vollformat liegen. Größe und Gewicht der Kamera sollte eher gering ausfallen, weil die langen Tele Objektive schon schwer genug sind. Insofern ist die Größe und das Gewicht der Foto Ausrüstung auch ein Qualitätsmerkmal zum Fotografieren, weil wenn man nach zwei Stunden aufgeben muss, weil die Ausrüstung zu schwer ist, bringt das leider auch nichts.

Die besten Objektive für Fotos von Tieren?

Brennweiten für Tier Fotos beginnen so ca. bei 70 mm bei Vollformat. Für Haustiere, die keine Angst vor uns haben, ist das genug Distanz, um gute Fotos von Hund und Katze zu schießen. Wenn Hunde auf einer Wiese spielen werden aber schon längere Brennweiten benötigt. Ein Zoom mit 70 bis ca. 250 mm ist sicherlich eine gute Wahl für Tiere, an die man nahe ran kommt. Für einen Tiergarten Besuch wäre 150 bis 400 mm eine sehr gute Wahl.

 

Wenn man aber eine Foto Safari plant, sollte man schon an Objektive mit Brennweiten von 600 bis 1.000 mm denken. Diese können auch für den Urlaub gemietet werden, weil diese Brennweiten für das Vollformat fast unbezahlbar sind.

 

Wer allerdings eher an Insekten gedacht hat, der benötigt unbedingt ein Makro mit ca. 100 bis 150 mm Brennweite, um die Distanz Zone der Insekten einhalten zu können.

Die beste Einstellung für Tier Fotos

Um schnell fotografieren zu können empfehle ich die Zeit Vorwahl. Am Modus Wahlrad heißt diese Halbautomatik entweder S (Shutter) oder TV (Time Value). Tiere bewegen sich sehr schnell, selbst Schnecken und Schildkröten können sich sehr rasch fortbewegen. Um Bewegungs-Unschärfen zu verhindern, empfehlen sich  Belichtungszeiten von 1/250 bis 1/500 Sekunde. Für Vögel oder Insekten im Flug sollten es 1/1000 bis 1/2000 Sekunde sein. Ein Adler allerdings braucht wahrscheinlich 1/4000 Sekunde als Belichtungszeit.

 

Da wir die ISO nicht unendlich raufschrauben können, ohne Abbildungs-Qualität zu verlieren, sollten es auch noch lichtstarke Tele Objektive sein, die wir für Vögel und andere Tiere in Bewegung verwenden.

 

Sehr hilfreich ist ein Augen Auto Fokus für Tiere, der auch bei Tieren in Bewegung die Schärfe auf die Augen hält.

Zubehör für Tier Fotos?

Ein Stativ für schwere Objektive ist oft von Vorteil. Schon ein Einbein Stativ ist beim Warten auf das Motiv eine Hilfestellung.  An sonnigen Tagen sollte ein variabler Graufilter das Licht verringern können. Eine Streulichtblende ist nicht nur ein Schutz für teure Objektive, sondern auch wichtig um Streulicht zu vermeiden. Lens Flares sind in der Porträt Fotografie ab und zu recht hübsch, aber nicht bei Fotos von Wildtieren in der Prärie.

 

Zwei bis drei Akkus, genug Speicherkarten und ein Navigationssystem kann die Ausrüstung komplementieren.

 

Gutes Schuhwerk, Regenschutz, Verpflegung und Getränke sollten den Foto Tag erfolgreich werden lassen.

(c) Harald Mizerovsky

Kommentar schreiben

Kommentare: 0